Beiträge

Das Warten hat ein Ende! Die zweite Auflage unseres Comics Widerstand. Drei Generationen antikolonialer Protest in Kamerun ist angekommen.

Das Buch erzählt von drei antikolonialen Widerstandsbewegungen in Kamerun und gibt einen Einblick in die Geschichte und das Leben der Menschen im Land. So wie den Aktivisten Blaise André Essama, der sich dafür einsetzt das koloniale Denkmäler und Straßennamen aus dem Stadtbild kamerunischer Metropolen verschwinden.
Die Comics sind super zum Einsatz in der politischen Bildung, aber auch einfach so zur privaten Lektüre oder als Geschenk für eure Liebsten!
Neugierig geworden?

Seit letzter Woche steht unsere Ausstellung Zwischen Petition und Rebellion – auf den Spuren des antikolonialen Widerstands in Kamerun in der Bibliothek der Carlo Schmidt Oberschule in Berlin Spandau! Dort wird sie bis Ende Februar 2021 bleiben.

Wir freuen uns riesig, dass wir die neue Ausstellung dieses Jahr noch ein zweites mal zeigen dürfen. Wir sind auch sehr gespannt auf das Feedback der Schüler*innen!

Mitarbeiter*in als Projektleitung im Projekt „Auf den Spuren des Widerstands gegen Rassismus“

In Berlin; 30h die Woche; ab 01. Januar 2021 zunächst befristet bis 31. Dezember 2021; Vergütung angelehnt an TV-L E9

(Voraussetzung für die Stelle ist eine Bewilligung der Mittel)

Die Initiative Perspektivwechsel e.V. ist ein Verein der transkulturellen Begegnung und politischen Bildung. Wir arbeiten an bildungspolitischen Projekten in Berlin und Brandenburg sowie in Douala, Kamerun. Mit unserer Arbeit möchten wir zu einer kritischen Auseinandersetzung mit Machtverhältnissen anregen. In Workshops, Kampagnen, Veranstaltungen oder Ausstellungen hinterfragen wir die Beziehungen zwischen dem globalen Norden und dem globalen Süden und nehmen dabei ihre Funktionsweise und ihre historische Entwicklung unter die Lupe. Durch unsere Angebote möchten wir junge Menschen empowern und in gesellschaftliche Diskurse integrieren.

Das Projekt Auf den Spuren des Widerstands gegen Rassismus ist ein Bildungsprojekt, das sich den Themen Kolonialismus und Rassismus aus einer widerständigen Perspektive nähert. Im Mittelpunkt stehen Geschichten des antikolonialen Widerstands in Kamerun. Sie rücken die Vielfalt von Strategien gegen Kolonialismus und dessen Erbe in den Fokus. Das Projekt regt junge Menschen dazu an, sich kritisch mit der kolonialen Geschichte und bestehenden Machtverhältnissen zu beschäftigen. Unser Konzept basiert auf drei Säulen: Workshops, einer Wanderausstellung und einem Comic.

AUFGABEN

  • Koordination und Durchführung des Projektes der Wanderausstellung „Zwischen Petition und Rebellion. Auf den Spuren des antikolonialen Widerstands in Kamerun “
  • Koordination, Durchführung und Evaluation der Workshops im Projekt
  • Koordination und Durchführung der Referent*innen-Fortbildung
  • Kommunikation mit den Workshop-Referent*innen
  • Aufbau und Pflege neuer und bereits bestehender Kontakte

QUALIFIKATION

  • Fundierte Erfahrung in der Organisation und Durchführung historischer Bildungsangebote im Kontext von Kolonialismus, Rassismus und antikolonialer Widerstand
  • Vertiefte Kenntnisse und Auseinandersetzung mit der Geschichte und Gegenwartswirkung des Kolonialismus und Rassismus
  • Hochschulabschluss im einschlägigen Bereich
  • Erfahrung im Projektmanagement und in der Büroorganisation
  • Erfahrungen in der Beantragung und Nachweislegung öffentlicher Mittel
  • Hohe Kommunikationsfähigkeit; Eigenständigkeit und Freude an selbständigem und kollegialem Arbeiten
  • Effektives und analytisches Arbeiten

WIR BIETEN

  • Arbeit in einem kleinen, unabhängigen bildungspolitischen Verein
  • Inhaltliche Auseinandersetzung mit Kolonialismus, Rassismus und Machtstrukturen
  • Gestaltungsspielraum für Ideen, Strategien und Konzepte
  • Zusammenarbeit in einem internationalen kamerunisch-französisch-deutschen Team
  • Persönliche Weiterentwicklung
  • einen Perspektivwechsel

Wir freuen uns auf eure Bewerbungen bis zum 10. Dezember 2020 an: initiativeperspektivwechsel[a]gmail.com. Im Anschluss führen wir voraussichtlich am 15.+16. Dezember Bewerbungsgespräche.

Mitarbeiter*in als Kommunikationskraft im Projekt „Auf den Spuren des Widerstands gegen Rassismus“

In Berlin; 10h die Woche; ab 01. Januar 2021 zunächst befristet bis 31. Dezember 2021; Vergütung als Mini-Job (450 EUR Netto) (Voraussetzung für die Stelle ist eine Bewilligung der Mittel)

Die Initiative Perspektivwechsel e.V. ist ein Verein der transkulturellen Begegnung und politischen Bildung. Wir arbeiten an bildungspolitischen Projekten in Berlin und Brandenburg sowie in Douala, Kamerun. In Workshops, Kampagnen, Veranstaltungen oder Ausstellungen hinterfragen wir die Beziehungen zwischen dem globalen Norden und dem globalen Süden und nehmen dabei ihre Funktionsweise und ihre historische Entwicklung unter die Lupe. Durch unsere Angebote möchten wir junge Menschen empowern und in gesellschaftliche Diskurse integrieren.

Das Projekt auf den Spuren des Widerstands gegen Rassismus ist ein Bildungsprojekt, das sich den Themen Kolonialismus und Rassismus aus einer widerständigen Perspektive nähert. Im Mittelpunkt stehen Geschichten des antikolonialen Widerstands in Kamerun. Sie rücken die Vielfalt von Strategien gegen Kolonialismus und dessen Erbe in den Fokus. Das Projekt regt junge Menschen dazu an, sich kritisch mit der kolonialen Geschichte und bestehenden Machtverhältnissen zu beschäftigen. Unser Konzept basiert auf drei Säulen: Workshops, einer Wanderausstellung und einem Comic.

AUFGABEN

  • Konzeption, Aufbau und Weiterentwicklung der Online-Kommunikation (Website, Online-Marketing, Social-Media, Newsletter etc.)
  • Recherche zu digitalen Programmen, Aktivitäten, Angeboten
  • Beobachtung aktueller Trends und Entwicklungen im Onlinebereich und inhaltliche und technische Weiterbildung auf diesem Gebiet
  • Begleitung von Projektinternen Veranstaltungen

QUALIFIKATION

  • Vertiefte Kenntnisse und Auseinandersetzung mit der Geschichte und Gegenwartswirkung des Kolonialismus und Rassismus
  • Versierter Umgang mit Social-Media-Plattformen und gute Kenntnisse mit relevanten Anwendungen und Programmen (MS Office, Google Analytics, Photoshop Acrobat, Word Press etc.)
  • Einschlägiges Studium oder Arbeitserfahrung
  • Ausgeprägtes Kommunikationsgeschick, Teamfähigkeit
  • Deutsch, Englisch und Französisch in Wort und Schrift

WIR BIETEN

  • Arbeit in einem kleinen, unabhängigen bildungspolitischen Verein
  • Inhaltliche Auseinandersetzung mit Kolonialismus, Rassismus und Machtstrukturen
  • Gestaltungsspielraum für Ideen, Strategien und Konzepte
  • Zusammenarbeit in einem internationalen kamerunisch-französisch-deutschen Team
  • Persönliche Weiterentwicklung
  • einen Perspektivwechsel

Wir freuen uns auf eure Bewerbungen bis zum 10. Dezember 2020 an: initiativeperspektivwechsel@gmail.com. Im Anschluss führen wir voraussichtlich am 15.+16. Dezember Bewerbungsgespräche.

Mitarbeiter*in als Verwaltungskraft im Projekt „Auf den Spuren des Widerstands gegen Rassismus“

In Berlin; 13h die Woche; ab 01. Januar 2021 zunächst befristet bis 31. Dezember 2021; Vergütung als Midi-Job (Netto 660 EUR inkl. Krankenversicherung) (Voraussetzung für die Stelle ist eine Bewilligung der Mittel)

Die Initiative Perspektivwechsel e.V. ist ein Verein der transkulturellen Begegnung und politischen Bildung. Wir arbeiten an bildungspolitischen Projekten in Berlin und Brandenburg sowie in Douala, Kamerun. Mit unserer Arbeit möchten wir zu einer kritischen Auseinandersetzung mit Machtverhältnissen anregen. In Workshops, Kampagnen, Veranstaltungen oder Ausstellungen hinterfragen wir die Beziehungen zwischen dem globalen Norden und dem globalen Süden und nehmen dabei ihre Funktionsweise und ihre historische Entwicklung unter die Lupe. Durch unsere Angebote möchten wir junge Menschen empowern und in gesellschaftliche Diskurse integrieren.

Das Projekt auf den Spuren des Widerstands gegen Rassismus ist ein Bildungsprojekt, das sich den Themen Kolonialismus und Rassismus aus einer widerständigen Perspektive nähert. Im Mittelpunkt stehen Geschichten des antikolonialen Widerstands in Kamerun. Sie rücken die Vielfalt von Strategien gegen Kolonialismus und dessen Erbe in den Fokus. Das Projekt regt junge Menschen dazu an, sich kritisch mit der kolonialen Geschichte und bestehenden Machtverhältnissen zu beschäftigen. Unser Konzept basiert auf drei Säulen: Workshops, einer Wanderausstellung und einem Comic.

 

AUFGABEN

  • Sekretariatsaufgaben wie Posteingang, Telefondienst, Vertragsabwicklung
  • Buchhaltung mit Excel
  • Verwaltung des Projektkontos und Auszahlung der Löhne
  • Emailverwaltung, -weiterleitung und Archivierung
  • Verschickung von Vereinsmaterialien
  • Abrechnung des Gesamtprojektes und Erstellen des Verwendungsnachweis

 

QUALIFIKATION

  • Nachgewiesene Erfahrung in Buchhaltung und Zuwendungsmanagement
  • Office-Kenntnisse, sicheres Schreiben von Texten
  • Selbständige Arbeitsweise
  • Sichere Anwendungskenntnisse in Excel
  • Kenntnisse in der Arbeit mit gemeinnützigen Organisationen

WIR BIETEN

  • Arbeit in einem kleinen, unabhängigen bildungspolitischen Verein
  • Inhaltliche Auseinandersetzung mit Kolonialismus, Rassismus und Machtstrukturen
  • Gestaltungsspielraum für Ideen, Strategien und Konzepte
  • Zusammenarbeit in einem internationalen kamerunisch-französisch-deutschen Team
  • Persönliche Weiterentwicklung
  • einen Perspektivwechsel

Wir freuen uns auf eure Bewerbungen bis zum 10. Dezember 2020 an: initiativeperspektivwechsel@gmail.com. Im Anschluss führen wir voraussichtlich am 15.+16. Dezember Bewerbungsgespräche.

Seit einigen Tagen könnt ihr unsere neue Wanderausstellung Zwischen Petition und Rebellion – auf den Spuren des antikolonialen Widerstands in Kamerun im FEZ Berlin besuchen. Wir haben ein paar Besucher*innen gefragt, warum sie gekommen sind und was sie von der Ausstellung mitnehmen. Hier eine kleine Auswahl! Danke euch lieben Besucher*innen für euer wertvolles Feedback! Wir hoffen, mit neuen Ausstellungsorten noch sehr viel mehr Menschen zu erreichen.

 

 

 

Gestern eröffnete unsere Ausstellung Zwischen Petition und Rebellion – auf den Spuren des antikolonialen Widerstands in Kamerun zum ersten Mal im FEZ in Berlin. Hilaire Djoko vom Projektteam hielt eine Rede, die wir hier veröffentlichen.

*

“Uns alle hier in diesem Raum verbindet eine gemeinsame Geschichte: Die koloniale Vergangenheit. Viele Menschen in Deutschland haben von dieser Geschichte aber noch nie etwas gehört: Deutschland hatte Kolonien? Aber doch nur ein paar wenige und eh nur ganz kurz, oder? Und Kamerun, wo soll das sein? Das sind Fragen, die man auch heute noch als Kameruner in Deutschland häufig gestellt bekommt.

Aber ja, Deutschland war Kolonialmacht und in Kamerun über dreißig Jahre präsent: Die koloniale Herrschaft der Deutschen in Kamerun zeichnete sich durch Zwangsarbeit, durch ökonomische Ausbeutung und Zerstörung von Gemeinden und Wissenssystemen aus. Wenn über die Kolonialzeit gesprochen wird, dann ist es aber nicht nur die Verharmlosung und Unwissenheit, die uns immer noch in unserer Arbeit begegnet. Häufig fehlt eine wichtige Perspektive in der historischen Auseinandersetzung mit Kolonialismus: Die Perspektive derjenigen, die den Kolonialismus erlebt, überlebt und sich ihm widersetzt haben.

Doch warum ist gerade diese Perspektive in der historisch-politischen Bildung besonders wichtig?

Bei historisch-politischer Bildung geht es nicht nur darum Informationen über Ereignisse, Namen und Daten zu vermitteln. Vielmehr sollen Lernende angeregt werden, dieses Wissen zu reflektieren und es mit ihrer Gegenwart und Zukunft zu verbinden. Strategien von Menschen kennenzulernen, die sich gegen das Unrechtssystem des Kolonialismus widersetzt haben kann dabei wegweisend sein: es zeigt wie lange schon Menschen sich kollektiv zusammenschließen um Unrecht zu bekämpfen und kann junge Menschen ermutigen sich demokratisch und widerständig gegen rechte Strömungen zu positionieren. Außerdem wird durch Geschichten des Widerstands ein Afrikabild vermittelt, dass mit dem rassistischen Bild bricht, dass in Deutschland gerne von Afrika gezeichnet wird: Ein Kontinent, der stagniert und handlungsunfähig ist. Die antikolonialen Strategien aber zeigen, Menschen haben zu allen Zeiten Widerstand geleistet und tun es auch heute noch.

Aus diesen Gründen arbeiten wir, die Initiative Perspektivwechsel, seit 2017 zu diesem Thema. Wir wollen mit jungen Menschen über Kolonialismus und dessen Erbe ins Gespräch kommen und das stets aus der Perspektive von Menschen, die das koloniale System und seine Mechanismen hinterfragt haben und immer noch hinterfragen. Die Ausstellung „Zwischen Petition und Rebellion“ ist hier ein weiterer Baustein für unserer Arbeit. Basierend auf unserem Comic erzählt unsere Ausstellung die Geschichte von Douala Manga Bell, der Anlu-Rebellion und Essama. Jede Geschichte spielt in einer anderen zeitlichen Epoche und in einem anderen sozialen und kulturellen Milieu.

Für die Entstehung des Comics haben wir viele historische Quellen gewälzt und auf Basis dessen Comicgeschichten geschrieben. Einige Charaktere in den Comics sind fiktiv andere nicht – das wichtigste aber: die historischen Fakten stimmen. Auf Basis unserer Skripte und zum Teil mit Hilfe von originalen Fotos haben mehrere Comiczeichner in Kamerun dann die Bilder gezeichnet.

Die Ausstellung zeigt Ausschnitte aus unserem Comic, aber und wird durch Audio- und Videos sowie einige interaktive Elemente bei denen die Besucher*innen zum mitmachen angeregt sind, ergänzt.

Wir freuen uns sehr, dass unsere erste Station dieser Wanderausstellung heute im FEZ beginnt und bedanken uns beim FEZ für diese Möglichkeit. Außerdem möchten wir uns bei allen bedanken, die an der Umsetzung der Ausstellung beteiligt waren, vor allem bei Golnar Mehboubi und Marion Reis für die tolle Grafik!”

Heute war Ausstellungseröffnung unserer Wanderausstellung Zwischen Petition und Rebellion – auf den Spuren des antikolonialen Widerstands in Kamerun im FEZ in Berlin.

Die Ausstellung stellt Geschichten des antikolonialen Widerstands im Comicformat vor. Die beiden kamerunischen Comicfiguren Acha und Kenjo begleiten die Besucher*innen durch die Ausstellung und diskutieren die Auswirkungen des Kolonialismus und der Widerstandsbewegungen aus heutiger Perspektive. Interaktive Elemente laden zum Mitmachen ein.

Ab heute könnt ihr die Ausstellung im Raum 103 im FEZ besuchen. Hierfür müsst ihr euch online hier anmelden. In den Herbstferien hat die Ausstellung jeden Tag geöffnet. Danach und bis zum 8.11.2020 vom Freitag bis Sonntag. Die genauen Uhrzeiten findet ihr auf der Webseite vom FEZ.

Vom 2. bis zum 4. Oktober 2020 haben wir unsere erste Multiplikator*innen-Ausbildung im Rahmen des Projekts Auf den Spuren des Widerstands gegen Rassismus durchgeführt. Wir durften hierfür die tollen Räumlichkeiten sowie die Ausstattung vom Aquarium in Kreuzberg benutzen. So konnten wir fünf neue Multiplikator*innen unter Einhaltung der Corona-Regeln für die Durchführung unserer Workshops im Projekt schulen.

Das dreitägige Ausbildungsprogramm gestaltete sich durch theoretische Inputs, interaktive Übungen, konstruktiven Austausch sowie Simulationen verschiedener Workshop-Einheiten.

Der Vormittag des ersten Tag diente zunächst dem gegenseitigen Kennenlernen und der allgemeinen Vorstellung der verschiedenen Projektsäulen. Im Rahmen einer stillen Diskussion erhielten die Teilnehmenden einen ersten Zugang zu den inhaltlichen Grundlagen der Workshops. Im Anschluss ging es darum den pädagogischen Leitfaden für die Workshops zu erklären und einige Konzepte gemeinsam durchzugehen. In aktiven Arbeitsphasen konnten die Teilnehmenden dann selber unsere Methoden und das didaktische Material ausprobieren.

Der zweite Tag gestaltete sich abwechselnd durch Inputs und partizipative Phasen – zunächst zu verschiedenen Diskriminierungsformen und wie dieses historisch gewachsen sind. Anschließend ging es weiter mit einer Vertiefung der Arbeit mit dem Comic Widerstand. Drei Generationen antikolonialer Proteste in Kamerun. Später am Tag probierten die angehende Multiplikator*innen einige Methoden aus unserem Empowerment-Workshop aus und hatten dabei die Möglichkeit, über ihre Erfahrung zu diskutieren und uns kritisches Feedback zu geben.

Der letzte Tag begann mit einem Input zu Teamarbeit und produktivem Feedback im Team. Danach hatten alle Teilnehmende die Möglichkeit ausgewählte Teile aus unseren Workshops in zweier Teams vorbereiten und anschließend mit uns allen als Teilnehmende zu simulieren. Der Tag endete mit einer Gesamtauswertung der Fortbildung.

Wir danken allen Teilnehmenden der Ausbildung ganz herzlich für ihre großartige Energie, ihre Motivation, bei unserem Projekt mitzumachen sowie für die interessanten Inputs und den spannenden Austausch!  Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit und die gemeinsame Durchführung der Workshops!!

Herzlich Willkommen im Team ;)

Das Feedback einer der Teilnehmerinnen Ebru – danke für deine lieben Worte!

“DANKESCHÖN, dass ihr uns zusammen gebracht habt, diesen Raum geschaffen habt, für all eure Energie und euren Widerstandsmut. In diesen paar Tagen, die wir zusammen verbracht haben, wurde ich inspiriert und habe viel gelernt – zu Widerstand, dessen Formen, Strategien, Kolonialgeschichte, Team-Sein und vieles mehr. Ich war gespannt, was uns erwarten würde und habe mir gewünscht mit neuen Perspektiven aus dem Seminar zu gehen – und das ist auf jeden Fall gelungen. Das Seminar hatte einen schönen roten Faden, dem ich gut folgen konnte, und besonders einen sensiblen Umgang mit persönlichen Themen. Es war spannend, mich selbst in dem Prozess des Lernens und Reflektierens zu beobachten. Ich fühle mich gestärkt darin Themen, die uns alle betreffen, nach außen zu tragen – vor allem gemeinsam mit euch. Herzlichen Dank!” Ebru

Das Projektteam: Peter, Kathrin, Dolly, Bathilde und Hilaire

Wir freuen uns sehr, mit unserem Projekt Mit Spoken Word gegen Rassismus zu den Preisträgern des diesjährigen Wettbewerbs “Aktiv für Demokratie und Toleranz” des Botschafter für Demokratie und Toleranz (BfDT) zu gehören! Die ausgezeichneten Projekte setzen sich in besonderer Weise für Demokratie und Toleranz in Deutschland ein und stärken dabei eine demokratische und tolerante Alltagskultur.

Der BfDT verfolgt das Ziel, zivilgesellschaftliche Organisationen und Akteure für ihr Engagement öffentlich zu würdigen. Über 264 Einsendungen von Institutionen und Personen des öffentlichen Lebens gingen beim BfDT ein und 63 wurden schließlich vom Beirat des BfDT als Botschafter für Demokratie und Toleranz ausgewählt.

Wir gratulieren auch ganz herzlich die anderen Preisträger!