Beiträge

English below / Français en bas

 

Interessierst Du dich für antikoloniale Kämpfe?
Willst du strukturellen Rassismus sichtbar machen?
Hast du Lust Dein Wissen weiterzugeben?

→ Werde Multiplikator*in in unseren Workshops!

 

Die Initiative Perspektivwechsel e.V. setzt sich für politische und (trans-)kulturelle Bildung ein. Unser internationales Team entwickelt Projekte in Berlin und Douala (Kamerun). Im Rahmen des Projekts Auf den Spuren des Widerstandes gegen Rassismus planen wir eine Reihe von pädagogischen und interaktiven Workshops mit historischem Schwerpunkt für ein junges Publikum (16-25 Jahre) – hauptsächlich in Berlin. Ziel des Workshops ist, rassistische Denkstrukturen anhand von antikolonialen Widerstandsgeschichten zu dekonstruieren und junge Menschen zu einer antirassistischen Haltung zu ermutigen. Während des Workshops befassen wir uns mit vergangenen und gegenwärtigen antikolonialen Widerstands-bewegungen in Kamerun – einem Land, das 35 Jahre lang eine deutsche Kolonie war. Wir arbeiten auf der Grundlage des Comics Widerstand, der drei verschiedene Generationen des antikolonialen Widerstands in Kamerun darstellt.

Unsere Workshops richten sich insbesondere an Schulklassen, Jugendgruppen, Gruppen von Schwarzen und PoC-Jugendlichen, aber auch an Studierende und junge Erwachsene, die einen Freiwilligendienst im Ausland vorhaben.

Dafür möchten wir neue Multiplikator*innen ausbilden! Hierbei begrüßen wir ausdrücklich die Bewerbung von Menschen aus der kamerunischen und afrikanischen Diaspora!!

 

Was wir Dir bieten…

  • 3-Tage-Ausbildung Anfang Oktober 2020
  • Die Durchführung von mindestens einem Workshop in Zusammenarbeit mit jemandem erfahrenem aus unserem Team bis Ende 2020, und viele weitere WS im Jahr 2021.
  • Eine Vergütung für jeden durchgeführten Workshop.
  • Vertiefende Einblicke in die Beziehungen zwischen Kamerun und Deutschland während und nach der Kolonialzeit.
  • Eine bereichernde Arbeit in einem freundlichen, multikulturellen Team, deren Mitglieder zur Dekonstruktion von rassistischen Denkstrukturen beitragen wollen

Was Du mitbringst…

  • Du bist Studierende*r an der Universität oder Auszubildende*r im pädagogischen Bereich.
  • Du verfügst über gute Deutschkenntnisse (Mindestniveau B2) und sprichst Französisch oder Englisch.
  • Du hast bereits ein paar Kenntnisse über Kolonialismus und die deutsch-kamerunische Geschichte…
  • Du reflektierst über Deine eigene Position innerhalb rassistischer Strukturen bzw. Machtverhältnisse.
  • Du bist kreativ und bringst gerne neue Ideen ein.
  • Du kannst selbständig arbeiten und Initiative ergreifen.

Dein Beitrag und Deine Stimme sind entscheidend in einem Workshop zum antikolonialen Widerstand in Kamerun! Du musst nicht schon viel zum Thema wissen – sehr großes Interesse und Engagement sind auch willkommen! Wenn Du noch keinen Workshop mit Bezug auf Kamerun durchgeführt hast, spielt das keine Rolle. Wir haben auch mal einfach so angefangen. Heute geben wir gerne unser Wissen und unsere Erfahrung an Euch weiter.

Hast Du Lust, Teil unseres Teams zu werden? Schicke uns Deine Bewerbung mit Lebenslauf per E-Mail an initiativeperspektivwechsel@gmail.com und beantworte dabei folgende Fragen (max. 200 Worte p. Frage):

  1. Warum hältst Du es für wichtig, heute über Kolonialismus zu sprechen?
  2. Was ist Deine persönliche Verbindung zur Kolonialgeschichte?
  3. Was können wir Deiner Meinung nach von antikolonialem Widerstand lernen?
  4. Hast Du schon einmal einen interaktiven Workshop mit jungen Menschen durchgeführt? Wenn ja, zu welchem Thema und in welchem Kontext?

Bewerbungsschluss: 28. August 2020

APPEL À CANDIDATURE
SUR LES TRACES DE LA RÉSISTANCE CONTRE LE RACISME

Tu es intéressé.e par les luttes anticoloniales ?
Tu as envie de dénoncer le racisme structurel ?
Tu veux transmettre ton savoir?

→ Deviens animateur.rice de nos ateliers !

 

L’association Initiative Perspektivwechsel e.V. s’engage dans le domaine de l’éducation politique et (trans)culturelle. Notre équipe internationale développe des projets à Berlin et à Douala (Cameroun). Dans le cadre du projet « Sur les traces de la résistance contre le racisme », nous prévoyons une série d’ateliers pédagogiques et interactifs sur l’histoire pour un public jeune (16-25 ans), principalement à Berlin. Le but de l’atelier est de déconstruire les structures de pensée racistes en traitant de la résistance anticoloniale et d’encourager les jeunes à adopter une position antiraciste. Pendant l’atelier, nous nous penchons sur les mouvements historiques et actuels de résistance anticoloniale au Cameroun – un pays qui a été une colonie allemande pendant 35 ans. Nous travaillons à partir de la bande-dessinée Widerstand, qui met en scène trois différentes générations de résistance anticoloniale au Cameroun.

Nos ateliers s’adressent en particulier à des classes scolaires, des groupes de jeunes mixtes, des groupes de jeunes noir.es en non mixité, mais aussi à des édutiant.es et de jeunes adultes en accompagnement d’un service volontaire à l’étranger.

Nous prévoyons de former de nouvelles personnes à l’animation de ces ateliers. Nous encourageons en particulier les personnes issues de la diaspora camerounaise ou africaine à porter leur candidature !

 

Notre offre

  • 3 jours de formation début octobre 2020
  • Au moins un atelier réalisé en binôme avec un membre de notre équipe d’ici fin 2020, et plein d’autres en 2021
  • Une rémunération pour chaque atelier animé
  • L’exploration des relations qui ont lié le Cameroun et l’Allemagne pendant la période coloniale et postcoloniale
  • Un travail enrichissant au sein d’une équipe sympa, multiculturelle et déterminée à déconstruire les structures de la pensée raciste !

 

Ton profil

  • Tu es étudiant.e à l’université ou dans une formation pédagogique
  • Tu as de bonnes connaissances en Allemand (minimum niveau B2) et tu maîtrises bien soit le Français, soit l’Anglais
  • Tu as quelques connaissances sur le colonialisme et l’histoire germano-camerounaise
  • Tu réfléchis à ta position au sein des structures racistes/rapports de pouvoir
  • Tu es créatif.ve et inventif.ve
  • Tu es autonome, avec un sens de l’initiative

 

Ta présence et ta voix sont capitales dans un atelier qui parle de la résistance anticoloniale au Cameroun ! Pas besoin d’être déjà expert sur le sujet – un maximum d’intérêt et d’engagement est bienvenue ! Si tu n’as pas encore animé un atelier lié au Cameroun, ce n’est pas grave. Nous avons aussi commencé sans avoir la méthode et les contenus et aujourd’hui nous sommes heureux de partager avec toi notre savoir et notre expérience.

 

Motivé.e pour rejoindre l’équipe? Envoie-nous ta candidature avec CV par mail à initiativeperspektivwechsel@gmail.com en répondant aux questions suivantes (max 200 mots par question):

  1. Pourquoi penses-tu qu’il est important de parler du colonialisme aujourd’hui ?
  2. Quel est ton lien personnel à l’histoire du colonialisme ?
  3. Selon toi, que peut-on apprendre de la résistance anticoloniale ?
  4. As-tu déjà animé un atelier interactif avec des jeunes ? Si oui, sur quel thème et dans quel contexte ?

Date limite de candidature : 28 août 2020

 

CALL FOR APPLICATIONS
IN THE FOOTSTEPS OF RESISTANCE AGAINST RACISM

Are you interested in anti-colonial struggles?
Would you like to oppose structural racism?
Are you motivated to transmit your knowledge to others?

Become a facilitator for our workshops!

 

The association Initiative Perspektivwechsel e.V. is committed to political and (trans) cultural education. Our international team develops projects in Berlin and Douala (Cameroon). As part of the project „In the Footsteps of Resistance against Racism„, we are planning a series of educational and interactive workshops for a young audience (16-25 years), mainly in Berlin. The workshop aims to deconstruct racist thought structures by dealing with anti-colonial resistance and to encourage young people to adopt an anti-racist stance. During the workshop, we look at the historical and current anti-colonial resistance movements in Cameroon – a country that was a German colony for 35 years. We work with the comic strip Widerstand, which depicts three different generations of anti-colonial resistance in Cameroon.

Our workshops are aimed in particular at school classes, mixed youth groups, groups of young black people in non-mixed groups, but also at educators and young adults doing voluntary service abroad.

We plan to train new facilitators for these workshops. In particular, we encourage people from the Cameroonian or African Diaspora to apply!

 

Our offer

  • 3 days training at the beginning of October 2020
  • At least one workshop with a member of our team by the end of 2020, and many more in 2021.
  • Remuneration for each workshop facilitated
  • Exploring the relationship between Cameroon and Germany during the colonial and post-colonial periods.
  • A rewarding job in a friendly, multicultural team determined to deconstruct the structures of racist thought!

 

Your profile

  • You are a student in the university, or in training to become an educator
  • You have a good knowledge of German (minimum level B2) and you have a good command of either French or English.
  • You have some knowledge of colonialism and German-Cameroonian history…
  • You reflect on your position within racist structures/power relations.
  • You’re creative and inventive.
  • You’re independent, with a sense of initiative…

Your presence and your voice are crucial in a workshop that talks about anti-colonial resistance in Cameroon! No need to be already an expert on the subject – maximum interest and commitment are welcome! If you have not yet facilitated a workshop related to Cameroon, that’s okay. We also started without having the method and content and today we are happy to share our knowledge and experience with you.

Are you motivated to join the team? Send us your application with CV by e-mail to initiativeperspektivwechsel@gmail.com answering the following questions (max. 200 words each):

  1. Why do you think it’s important to talk about colonialism today?
  2. What is your link to the history of colonialism?
  3. What do you think we can learn from anti-colonial resistances?
  4. Have you ever facilitated an interactive workshop with young people? If so, on what theme and in what context?

Deadline for application: August 28, 2020

 

Meet James Murua, a Kenyan blogger and author. He shares his views about the situation of librairies in East Africa especially on access to books written by African authors. #mon_auteur_africain_e

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

Check out James Murua’s Blog: https://www.jamesmurua.com

 

Litteraturfan?

Bibliothekenliebhaber*in?

Check unser Projekt aus:

Ende Februar hat Kathrin aus unserem Team den Zeichner Franky Mindja in Yaounde, Kamerun besucht. Zusammen arbeiteten sie an neuen Bildern für die zweite Auflage des Comics Widerstand. Drei Generationen antikolonialer Proteste in Kamerun. Die letzten Details für den Teil der Anlu-Rebellion wurden auf Photoshop eingepflegt und schließlich die Sprechblasen eingefügt.

Franky Mindja hat wunderschöne neue Bilder gezeichnet und wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit für die Comicgeschichte von Rudolph Duala Manga Bell in den nächsten Wochen…

Franky Mindja arbeitet jetzt an der zweiten Auflage des Comics Widerstand. Drei Generationen antikolonialer Proteste in Kamerun , die im Herbst 2020 erscheinen wird. Er zeichnet derzeit über 30 neue Bilder zum Widerstand der Anlu-Frauen gegen die britische Kolonialmacht in den 1950er Jahren in Kamerun. Wir freuen uns auf die schönen Zeichnungen! Auch inhaltlich wird die Geschichte ausführlicher.

Wir stellen hier nähere Einblicke in Mindjas zeichnerischer Arbeit vor.

 

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

 

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

 

Anfang Januar waren wir in Hamburg! Dolly hat einen Vortrag über unser Projekt “Mit Spoken Word gegen Rassismus” gehalten und die Workshops sowie den Comic „Widerstand. Drei Generationen antikolonialer Protest in Kamerun“ vorgestellt. Eingeladen waren wir vom Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung (LI)  im Haus der Projekte. Der Vortrag fand im Rahmen der Anpassungsqualifizierung für ausländische Lehrkräfte und LIA 2 statt, ein Austauschprogramm zwischen Deutschlehrer*innen aus Kamerun und Lehrkräften aus Deutschland.

Besonders interessant war die anschließende Diskussion: Während die deutschen Lehrer*innen sich für die didaktischen und methodischen Aspekte unserer Arbeit interessierten, wollten die Teilnehmer*innen aus Kamerun vor allem über inhaltliche Fragen sowie die Entstehung des Materials sprechen. Dabei stellten sie viele interessante Fragen zur Auswahl  der Geschichten, die Quellen der Forschung und die Freiheit der Redakteur*innen bei der Produktion der Comics. Wir diskutierten zudem über die Arbeitsmethode im Workshop und die Anpassung dieses Konzepts an den besonderen kamerunischen Kontext.

Die unterschiedlichen Interessen der Teilnehmer*innen, hängen vor allem mit den unterschiedlichen Bildungskontexten zusammen. Während es in Deutschland noch schwierig ist Lehrer*innen davon zu überzeugen, das Thema Kolonialismus mit jüngeren Schüler*innen anzugehen, setzen sich in Kamerun zwar auch die jüngeren Schüler*innen oft mit diesem Thema auseinander, aber die Inhalte und die Lehrrichtung (Perspektive) müssen weiterhin kritisch hinterfragt werden.

 

Während der Workshops unseres Projekts Mit Spoken Word gegen Rassismus haben viele der Teilnehmenden eindrucksvolle Spoken Word Texte geschrieben. Die Themen waren unterschiedlich: von Toleranz, über den besorgniserregenden Rechtsruck in Europa bis hin zum eigenen Umgang mit Rassismus.

Einige von ihnen haben ihre Texte aufgenommen und uns erlaubt sie als ermutigende, engagierte Botschaften gegen Rassismus zu veröffentlichen. Wir danken euch für euren Mut und euer Vertrauen! Wir haben viel von euch gelernt.

Wir stellen hier eine Auswahl von drei der Spoken Word vor. Hört rein und lasst euch von Lia Sherin, Diren und Jonathan inspirieren!!

 

Lia Sherin, „Rassismus als Wurzelfrage“


Diren, „Widerstand ist Pflicht“

Jonathan, „The light“

Wir haben sehr viel produktives und inspirierendes Feedback für unser Buch bekommen. Vielen Dank dafür! Dank Folgefinanzierung arbeiten wir derzeit an der zweiten Auflage des Comics, die voraussichtlich im Herbst 2020 erscheinen wird. Diese neue Version gibt es dann auch wieder gedruckt.

jup! Berlin präsentiert Nachrichten und Jugendinfos von und für Jugendliche.  Auf dem Portal können junge Menschen sich informieren, eigene Inhalte erstellen und ihre Interessen vertreten. Im September hat Amanda aus dem Redaktionsteam von jup! unseren Comic rezensiert. Sie schreibt:

„Vielen Schüler*innen sind die verschiedenen Widerstandsbewegungen, die aus Protesten gegenüber Kolonisatoren auf dem Kontinent Afrika entstanden sind – völlig unbekannt.

Dass das am hiesigen Geschichtsunterricht liegt und Deutschland nicht gerade mit Vorbildcharakter darum bemüht ist seine menschenverachtende, koloniale Vergangenheit aufzuarbeiten, ist mehr als nur unwürdig im Jahr 2019.

Doch gegen die Unwissenheit, die eine erste Hürde des Fortschritts darstellt, ist jetzt ein spannendes Comic-Buch von dem ehrenamtlich organisierten Verein ‚Initiative Perspektivwechsel e.V.‘ erschienen. Das für den deutschsprachigen Geschichtsunterricht entworfene Comic-Buch behandelt drei packende Widerstandsbiografien im kolonialisierten Kamerun. Es bewältigt den schweren Spagat zwischen der Behandlung des Themas Kolonialismus und Winderstand in Kamerun auf der einen Seite und einer niedrigschwelligen Vermittlung durch visuelle Umsetzungsstrategien auf der anderen.“

Vielen lieben Dank Amanda für deinen Text. Die gesamte Rezension könnt ihr hier lesen:

https://jup.berlin/widerstand-mit-comic

Vielen Dank an Editions ZOE! Der Schweizer Verlag hat uns 20 funkelnagelneue Bücher von unterschiedlichen afrikanischen Autor*innen gespendet. Darunter die Werke der nigerianischen Schriftstellerin Yewande Omotoso, des Autors Tendai Huchu aus Zimbabwe, des  kamerunischen Autor Max Lobe und viele weitere.

Lobe wurde 1986 in Douala geboren und hat bereits mehrere Romane veröffentlicht. Für seine Kurzgeschichte Le Baccalauréat erhielt er 2009 den Prix de la Sorge (Literaturpreis der Universität Lausanne). Im Januar 2013 erhielt der von Zoé herausgegebene Roman Rue de Berne 39 den Prix du Roman des Romands (das Schweizer Äquivalent zum Goncourt des lycéens). In seinem Werk Confidences erzählt der Autor die Geschichte des Unabhängigkeitskrieges Kamerun.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

 

Letzte Woche waren wir zwei Tage an der Grundschule Max Dortu in Potsdam, um mit Schüler*innen der 6. Klassen über das Thema Sorge-Arbeit zu diskutieren. Die Konzeption und Durchführung des Projekttages Unsichtbare Arbeit – wen kümmert’s? fand im Rahmen der Brandenburger Entwicklungspolitischen Bildungs- und Informationstage 2019 (brebit) statt.

Ob in der Kita, im Krankenhaus oder zu Hause: Menschen sorgen für andere jeden Tag auf der ganzen Welt. Aber ist jede Arbeit gleich bezahlt und wertgeschätzt? Mit dieser Frage schauten wir uns gemeinsam mit den Schüler*innen Tätigkeitsbereiche an, die im alltäglichen Leben oft unsichtbar bleiben: Alte Menschen pflegen, kleine Kinder betreuen, zu Hause putzen oder die Schule sauber machen – Wen kümmert’s? Spielerisch und interaktiv begaben wir uns auf historische Spurensuche: Warum sind es überwiegend Frauen, oft mit Migrationsgeschichte, die in diesen Berufen arbeiten? Mit Fotos, Audioaufnahmen und Film lernten die Schüler*innen die Geschichten von drei Frauen kennen, die ihr zu Hause verlassen haben und hier arbeiten. Anschließend haben sich die Schüler*inen darüber ausgetauscht, wie die Arbeit in unserer Gesellschaft solidarischer organisiert werden könnte.

Methodisch baute der Workshop anfangs auf ein Blitzlicht zur Bedeutung von „Arbeit“ sowie auf einen starken Lebensbezug der Schüler*innen auf, die in einer Art Stationenlauf die anfallenden Arbeitstätigkeiten zu Hause oder an der Schule beschrieben. Darüber hinaus reflektierten sie in Arbeitsgruppen darüber, wer nach ihrer Erfahrung diese Arbeiten in der Familie oder in der Schule verrichtet. Die Arbeitsverteilung und -bedingungen sowie die globalwirtschaftlichen Aspekte wurden in der biografischen Arbeit mit drei Frauenporträts aus Polen, Zimbabwe und Vietnam erarbeitet.

Der Workshop wurde gut angenommen, muss aber konzeptionell noch weiter verfeinert werden. Vor allem die Auswirkungen in den Herkunftsländern der Frauen, die aus dem Globalen Süden in den Globalen Norden migrieren wollen wir noch deutlicher herausarbeiten.

Wir freuen uns, damit unser Angebot bildungspolitisch zu erweitern und freuen uns auf weitere Workshops zu der Thematik in naher Zukunft! Vielen Dank an das brebit-Team für diese wertvolle Möglichkeit!

Weitere Infos sind auf der brebit-Homepage zu finden: