Beiträge

Meet James Murua, a Kenyan blogger and author. He shares his views about the situation of librairies in East Africa especially on access to books written by African authors. #mon_auteur_africain_e

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

Check out James Murua’s Blog: https://www.jamesmurua.com

 

Litteraturfan?

Bibliothekenliebhaber*in?

Check unser Projekt aus:

Ende Februar hat Kathrin aus unserem Team den Zeichner Franky Mindja in Yaounde, Kamerun besucht. Zusammen arbeiteten sie an neuen Bildern für die zweite Auflage des Comics Widerstand. Drei Generationen antikolonialer Proteste in Kamerun. Die letzten Details für den Teil der Anlu-Rebellion wurden auf Photoshop eingepflegt und schließlich die Sprechblasen eingefügt.

Franky Mindja hat wunderschöne neue Bilder gezeichnet und wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit für die Comicgeschichte von Rudolph Duala Manga Bell in den nächsten Wochen…

Franky Mindja arbeitet jetzt an der zweiten Auflage des Comics Widerstand. Drei Generationen antikolonialer Proteste in Kamerun , die im Herbst 2020 erscheinen wird. Er zeichnet derzeit über 30 neue Bilder zum Widerstand der Anlu-Frauen gegen die britische Kolonialmacht in den 1950er Jahren in Kamerun. Wir freuen uns auf die schönen Zeichnungen! Auch inhaltlich wird die Geschichte ausführlicher.

Wir stellen hier nähere Einblicke in Mindjas zeichnerischer Arbeit vor.

 

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

 

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

 

Anfang Januar waren wir in Hamburg! Dolly hat einen Vortrag über unser Projekt “Mit Spoken Word gegen Rassismus” gehalten und die Workshops sowie den Comic „Widerstand. Drei Generationen antikolonialer Protest in Kamerun“ vorgestellt. Eingeladen waren wir vom Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung (LI)  im Haus der Projekte. Der Vortrag fand im Rahmen der Anpassungsqualifizierung für ausländische Lehrkräfte und LIA 2 statt, ein Austauschprogramm zwischen Deutschlehrer*innen aus Kamerun und Lehrkräften aus Deutschland.

Besonders interessant war die anschließende Diskussion: Während die deutschen Lehrer*innen sich für die didaktischen und methodischen Aspekte unserer Arbeit interessierten, wollten die Teilnehmer*innen aus Kamerun vor allem über inhaltliche Fragen sowie die Entstehung des Materials sprechen. Dabei stellten sie viele interessante Fragen zur Auswahl  der Geschichten, die Quellen der Forschung und die Freiheit der Redakteur*innen bei der Produktion der Comics. Wir diskutierten zudem über die Arbeitsmethode im Workshop und die Anpassung dieses Konzepts an den besonderen kamerunischen Kontext.

Die unterschiedlichen Interessen der Teilnehmer*innen, hängen vor allem mit den unterschiedlichen Bildungskontexten zusammen. Während es in Deutschland noch schwierig ist Lehrer*innen davon zu überzeugen, das Thema Kolonialismus mit jüngeren Schüler*innen anzugehen, setzen sich in Kamerun zwar auch die jüngeren Schüler*innen oft mit diesem Thema auseinander, aber die Inhalte und die Lehrrichtung (Perspektive) müssen weiterhin kritisch hinterfragt werden.

 

Während der Workshops unseres Projekts Mit Spoken Word gegen Rassismus haben viele der Teilnehmenden eindrucksvolle Spoken Word Texte geschrieben. Die Themen waren unterschiedlich: von Toleranz, über den besorgniserregenden Rechtsruck in Europa bis hin zum eigenen Umgang mit Rassismus.

Einige von ihnen haben ihre Texte aufgenommen und uns erlaubt sie als ermutigende, engagierte Botschaften gegen Rassismus zu veröffentlichen. Wir danken euch für euren Mut und euer Vertrauen! Wir haben viel von euch gelernt.

Wir stellen hier eine Auswahl von drei der Spoken Word vor. Hört rein und lasst euch von Lia Sherin, Diren und Jonathan inspirieren!!

 

Lia Sherin, „Rassismus als Wurzelfrage“


Diren, „Widerstand ist Pflicht“

Jonathan, „The light“

Wir haben sehr viel produktives und inspirierendes Feedback für unser Buch bekommen. Vielen Dank dafür! Dank Folgefinanzierung arbeiten wir derzeit an der zweiten Auflage des Comics, die voraussichtlich im Herbst 2020 erscheinen wird. Diese neue Version gibt es dann auch wieder gedruckt.

jup! Berlin präsentiert Nachrichten und Jugendinfos von und für Jugendliche.  Auf dem Portal können junge Menschen sich informieren, eigene Inhalte erstellen und ihre Interessen vertreten. Im September hat Amanda aus dem Redaktionsteam von jup! unseren Comic rezensiert. Sie schreibt:

„Vielen Schüler*innen sind die verschiedenen Widerstandsbewegungen, die aus Protesten gegenüber Kolonisatoren auf dem Kontinent Afrika entstanden sind – völlig unbekannt.

Dass das am hiesigen Geschichtsunterricht liegt und Deutschland nicht gerade mit Vorbildcharakter darum bemüht ist seine menschenverachtende, koloniale Vergangenheit aufzuarbeiten, ist mehr als nur unwürdig im Jahr 2019.

Doch gegen die Unwissenheit, die eine erste Hürde des Fortschritts darstellt, ist jetzt ein spannendes Comic-Buch von dem ehrenamtlich organisierten Verein ‚Initiative Perspektivwechsel e.V.‘ erschienen. Das für den deutschsprachigen Geschichtsunterricht entworfene Comic-Buch behandelt drei packende Widerstandsbiografien im kolonialisierten Kamerun. Es bewältigt den schweren Spagat zwischen der Behandlung des Themas Kolonialismus und Winderstand in Kamerun auf der einen Seite und einer niedrigschwelligen Vermittlung durch visuelle Umsetzungsstrategien auf der anderen.“

Vielen lieben Dank Amanda für deinen Text. Die gesamte Rezension könnt ihr hier lesen:

https://jup.berlin/widerstand-mit-comic

Vielen Dank an Editions ZOE! Der Schweizer Verlag hat uns 20 funkelnagelneue Bücher von unterschiedlichen afrikanischen Autor*innen gespendet. Darunter die Werke der nigerianischen Schriftstellerin Yewande Omotoso, des Autors Tendai Huchu aus Zimbabwe, des  kamerunischen Autor Max Lobe und viele weitere.

Lobe wurde 1986 in Douala geboren und hat bereits mehrere Romane veröffentlicht. Für seine Kurzgeschichte Le Baccalauréat erhielt er 2009 den Prix de la Sorge (Literaturpreis der Universität Lausanne). Im Januar 2013 erhielt der von Zoé herausgegebene Roman Rue de Berne 39 den Prix du Roman des Romands (das Schweizer Äquivalent zum Goncourt des lycéens). In seinem Werk Confidences erzählt der Autor die Geschichte des Unabhängigkeitskrieges Kamerun.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

 

Letzte Woche waren wir zwei Tage an der Grundschule Max Dortu in Potsdam, um mit Schüler*innen der 6. Klassen über das Thema Sorge-Arbeit zu diskutieren. Die Konzeption und Durchführung des Projekttages Unsichtbare Arbeit – wen kümmert’s? fand im Rahmen der Brandenburger Entwicklungspolitischen Bildungs- und Informationstage 2019 (brebit) statt.

Ob in der Kita, im Krankenhaus oder zu Hause: Menschen sorgen für andere jeden Tag auf der ganzen Welt. Aber ist jede Arbeit gleich bezahlt und wertgeschätzt? Mit dieser Frage schauten wir uns gemeinsam mit den Schüler*innen Tätigkeitsbereiche an, die im alltäglichen Leben oft unsichtbar bleiben: Alte Menschen pflegen, kleine Kinder betreuen, zu Hause putzen oder die Schule sauber machen – Wen kümmert’s? Spielerisch und interaktiv begaben wir uns auf historische Spurensuche: Warum sind es überwiegend Frauen, oft mit Migrationsgeschichte, die in diesen Berufen arbeiten? Mit Fotos, Audioaufnahmen und Film lernten die Schüler*innen die Geschichten von drei Frauen kennen, die ihr zu Hause verlassen haben und hier arbeiten. Anschließend haben sich die Schüler*inen darüber ausgetauscht, wie die Arbeit in unserer Gesellschaft solidarischer organisiert werden könnte.

Methodisch baute der Workshop anfangs auf ein Blitzlicht zur Bedeutung von „Arbeit“ sowie auf einen starken Lebensbezug der Schüler*innen auf, die in einer Art Stationenlauf die anfallenden Arbeitstätigkeiten zu Hause oder an der Schule beschrieben. Darüber hinaus reflektierten sie in Arbeitsgruppen darüber, wer nach ihrer Erfahrung diese Arbeiten in der Familie oder in der Schule verrichtet. Die Arbeitsverteilung und -bedingungen sowie die globalwirtschaftlichen Aspekte wurden in der biografischen Arbeit mit drei Frauenporträts aus Polen, Zimbabwe und Vietnam erarbeitet.

Der Workshop wurde gut angenommen, muss aber konzeptionell noch weiter verfeinert werden. Vor allem die Auswirkungen in den Herkunftsländern der Frauen, die aus dem Globalen Süden in den Globalen Norden migrieren wollen wir noch deutlicher herausarbeiten.

Wir freuen uns, damit unser Angebot bildungspolitisch zu erweitern und freuen uns auf weitere Workshops zu der Thematik in naher Zukunft! Vielen Dank an das brebit-Team für diese wertvolle Möglichkeit!

Weitere Infos sind auf der brebit-Homepage zu finden:

Wir waren am Wochenende auf dem 6. Umbenennungsfest der M*straße in Berlin Mitte. Es gab  Redebeiträge, Austausch, Poetry, Performance und Konzerte.

Der 1706 vergebene Name M*straße geht auf die Fremdbezeichnung für die Menschen afrikanischer Herkunft zurück, die zumeist schon als Minderjährige verschleppt wurden und in den nahegelegenen Palais der Markgrafen von Brandenburg-Schwedt dienen mussten.

Das Berliner Bündnis Decolonize Berlin, bestehend aus verschiedenen aktiven Initiativen aus dem Bereich, fordert seit vielen Jahren, dass die Straße in Würdigung einer afrodeutschen Persönlichkeit des Widerstands gegen Kolonialrassismus umbenannt wird. Symbolisch wurde die Straße zu Ende der Veranstaltung in Anton W. Amo Straße umbenannt: Anton Wilhelm Amo (geboren 1703 in Ghana) war der erste Schwarze Akademiker in Deutschland und Preußen. Er lehrte u.a. an der preußischen Universität Halle.

Ähnlich wie hier in Berlin kämpft in Douala, Kamerun, André Blaise Essama seit Jahren für die Dekolinisierung der Hafenstadt von deren sichtbaren kolonialen Spuren. Er fordert die Abschaffung der Monumente aus der Kolonialzeit und dafür die Würdigung von kamerunischen Widerstandskämpfer*innen. Der Aktivist sitzt derzeit aufgrund seiner Aktionen im Gefängnis. Wir erzählen u.a. von Essamas Engagement in unserem Comic WIDERSTAND. Drei Generationen antikolonialer Proteste in Kamerun.