Diese Woche waren wir zwei Mal in der Albrecht-Schweitzer-Schule in Spremberg, um mit den Kindern der 5. Klasse über die Kolonialgeschichte des Bananenhandels in Kamerun ins Gespräch zu kommen.

Unser Partner die BREBIT (Brandenburger Entwicklungspolitische Bildungs- und Informationstage) und ENGAGEMENT GLOBAL haben uns eingeladen, im Rahmen der zweitägigen Veranstaltung „Kontinent der Vielfalt – Afrika erleben im Haus des Lernens“ unseren Projekttag durchzuführen.

Die Teilnehmenden lernten zuerst den Prozess der Bananenproduktion kennen. Wir vermittelten am Beispiel der Bakweri und der Bananenplantagen in Südwestkamerun die Geschichte von Enteignung und Ausbeutung, die den deutschen Kolonialismus in Kamerun ausmachte.

Am zweiten Tag besuchte der Bundesminister Herr Gerd Müller die Schule und hörte sich u.a. die Ergebnisse der verschiedenen Workshops an. Nachdem die Schüler*innen in der Schule eine Umfrage zum Thema deutscher Kolonialismus geführt und ausgewertet hatten, befragten sie den Bundesminister selbst:

Haben Sie etwas vom deutschen Kolonialismus in der Schule gelernt? Warum haben die Bakweri nie ihr Land zurück erhalten?

Wir richten den Schüler*innen ein großes Dankeschön für ihren Einsatz und ihr Mut, wichtige Fragen zu stellen!