Unsere Schwesternorganisation Initiaitve perspective de changement (ICP) in Douala hat gemeinsam mit Engagierten ihres Partners Un Monde Avenir mit Einwohner*innen des Bezirks Douala 3 ins Gespräch. Das Team befragte mit standalisierten Fragebögen insgesamt 350 Personen nach ihren Forderungen an die lokale Politik für die kommenden Wahlen.

Die Mehrheit der Studienteilnehmer*innen fordert bessere lokale Infrastruktur wie Straßen, Straßenbeleuchtung, Wasserversorgung und den Ausbau der medizinischen Versorgung. Gefordert wurde auch ein besserer Zugang sowie die Kommunikation über verfügbare Arbeitsplätze und der Ausbau von Bildungs – und Freizeiteinrichtungen, wie Bibliotheken oder Jugendzentren.

Im Oktober 2018 finden in Kamerun Präsidentschaftswahlen statt. Die  Kommunal – und Parlamentswahlen, die ursprünglich ebenfalls 2018 stattfinden sollten wurden auf 2019 verschoben.

Der überwiegende Teil der Befragten hatte kaum Informationen über die Funktionsweisen und Entscheidungsstrukturen kommunaler politischer Prozesse. Auch die Möglichkeiten der Mitgestaltung kommunaler Politik war der Mehrheit unbekannt. Die Studie zeigte auch, dass die Wahlbeteiligung der Menschen sehr gering ist. Vor allem junge Frauen gaben an sich politisch nicht repräsentiert zu sehen und sich deshalb nicht am politischen Prozess zu beteiligen.

 

Das kamerunische Lokalfernsehen berichtet über das Projekt Profiling und die demokratische Teilhabe der Einwohner*innen. Mit unserem Projektkoordinator Hilaire und anderen Engagierten von Un Monde Avenir diskutieren sie die Ergebnisse der Umfrage. Das hohe Interesse der Jugendlichen und jungen Erwachsenen an der Mitgestaltung lokaler Politik stellt ein wichtiges Potenzial zur Gesellschaftsveränderung dar.

 

Heute sprach unser Projektkoordinator Hilaire mit Journalist*innen in Douala über das Projekt Profiling und über die Notwendigkeit, dass die Einwohner*innen des Bezirks Douala 3 selbstbestimmt und informiert wählen gehen.

Er übte Kritik daran, dass die lokalpolitischen Verantwortlichen sich nicht um die Anliegen der Einwohner*innen ihres Bezirks kümmern. Die Gespräche mit den Einwohner*innen haben gezeigt, dass sie klare Forderungen an die lokale Politik haben: Straßen, Wasser- und Gesundheitsversorgung sollten u.a. verbessert werden.