Vor einigen Wochen haben wir unsere zweite Multiplikator*innen-Fortbildung im Projekt “Auf den Spuren des Widerstands gegen Rassismus” durchgeführt. 2020 bildeten wir erstmals fünf Multiplikator*innen aus. Seitdem haben sich die Workshops-Anfragen verdreifacht und unser Team braucht dringend Unterstützung. Hier ein kleiner Rückblick auf drei inspirierende Fortbildungs-Tage mit wundervollen Teilnehmer*innen, die uns von nun an bei unserer Arbeit begleiten werden.

Vom 02.-04. Juni 2023 fand unsere Multiplikator*innen-Fortbildung im Global Village in Berlin-Neukölln statt. Rund dreißig Bewerbungen hatten wir erhalten und wir haben uns mit der Auswahl wie immer extrem schwer getan. Insgesamt sieben Personen haben wir zu unserem Fortbildungsprogramm eingeladen und uns sehr gefreut, sie am Freitagvormittag zunächst einmal persönlich kennenzulernen.

Danach ging es am Freitagnachmittag zunächst darum einen inhaltlichen und methodischen Zugang zu den Themen und dem Projekt zu schaffen. Im Rahmen einer stillen Diskussion erhielten die Teilnehmenden erste inhaltliche Grundlagen der Workshops. Im Anschluss ging es darum den pädagogischen Leitfaden für die Workshops zu erklären und einige Konzepte gemeinsam durchzugehen. In aktiven Arbeitsphasen konnten die Teilnehmenden dann selber unsere Methoden und das didaktische Material ausprobieren.

Am zweiten und dritten Tag ging es neben weiterer Wissensvermittlung vor allem darum Workshopteile zu simulieren und sich dadurch intensiv mit dem Material auseinanderzusetzen. Am Samstagnachmittag kam Lawrence Oduro-Sarpong für einen Empowerment Workshop für Schwarze Referent*innen vorbei. Oduro-Sarpong ist interkultureller und Diversity Trainer, Mediator und Coach. In seinem Workshop stärkte er die Referent*innen in ihrer Rolle als Expert*innen in der Schule und gab Vorschläge, wie sie mit rassistischen Kommentaren von Schüler*innen oder Lehrer*innen umgehen könnten.

Am Sonntagnachmittag besuchte uns Neela Gerken, die einen interaktiven Workshop zu Kinderrechten und Kinderschutz durchführte. Dieser Teil sollte allen Teilnehmer*innen den Schutz ihrer eigenen Grenzen und der der Schüler*innen vor Augen führen.

Wir danken allen Teilnehmenden der Ausbildung ganz herzlich für ihre großartige Energie, ihre Motivation, bei unserem Projekt mitzumachen sowie für die interessanten Inputs und den spannenden Austausch!  Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit und die gemeinsame Durchführung der Workshops!!

WELCOME TO THE TEAM!!

Anfang Juli waren wir auf der Veranstaltungsreihe “Körper-Territorium: Theorie & Praxis des Territoriums, das uns bewohnt” von FAIRBINDUNG e.V.  zu Gast. Das Kollektiv FairBindung setzt sich seit 2008 für eine nachhaltige, solidarische und global gerechte Welt ein. Sie verstehen ihre Arbeit als Beitrag zu einer sozial-ökologischen Transformation hin zu einer zukunftsfähigen Wirtschaft und Gesellschaft.

HOBSKUR (Hilaire Djoko) stellte auf dem Event in der Prachttomate in Berlin-Neukölln unsere Arbeit in Deutschland und Kamerun vor. Das Publikum, das hauptsächlich aus Bildungsakteur*innen bestand, war sehr interessiert und wir konnten an diesem Abend rund zwanzig Comics auf Spendenbasis abgeben.

Neben uns stellte auch Mukanda Capoeira Angola seine tolle Empowerment-Arbeit vor.

Vielen lieben Dank an FAIRBINDUNG e.V.!!!

Nach Hamburg (2021) und Bremen (2023) hat es uns erneut hoch in den Norden Deutschlands verschlagen. Die Wanderausstellung “Zwischen Petition und Rebellion” war zu Gast in Wilhelmshafen. Für einige Wochen stand sie im Foyer einer Integrierten Gesamtschule in der Küstenstadt. Neben den Schüler*innen der Gesamtschule konnte auch die allgemeine Öffentlichkeit zum Besuch der Ausstellung in die Schule kommen.

Mehrere Schulklassen besuchten die Ausstellung gemeinsam mit ihren Lehrkräften und nutzen die interaktiven Elemente. Wir freuen uns riesig, dass die Ausstellung dort gezeigt werden konnte und danken dem Netzwerk deKOL und insbesondere Wilma Nyari, die es ermöglicht hat, dass unsere Ausstellung hier zu sehen war.

Gleich an drei Orten ist unsere Wanderausstellung “Zwischen Petition und Rebellion” von Febraur bis April 2023 in Bremen zu sehen.

Am 24.02. wurde sie im Güterbahnhof Bremen mit rund 140 Besucher*innen und einem vielfältigen Programm eröffnet. Wilma Nyari, Initiatorin des Runden Tisches DeKolonialisierung und PoC in Wilhelmshaven, hielt eine einleitende Rede zum Thema. Jean Philippe Zock Zang, der alles rund um die Ausstellung in Bremen koordiniert, stellte im Gespräch mit Virginie Kamche (Afrika Netzwerk Bremen) die wichtigsten Thesen seines Buch über den kamerunischen UNP Politiker Ruben Um Njobe vor und sprach über seine Vision, wie koloniale Erinnerungsarbeit in Zukunft aussehen könnte. Eine Tanzgruppe aus der westlichen Region Kameruns und ein Liveauftritt der kamerunischen Sängerin Dora Decca rundeten den Abend künstlerisch ab.

“Zwischen Petition und Rebellion” in Bremen

24.02 – 09.03 Güterbahnhof Bremen
11.03 – 06.04 Doku Blumenthal 
12.04 – 26.04  Jugendbildungsstätte LidiceHaus

Die Ausstellung kann an allen drei Orten kostenlos besucht werden und Schulklassen können geführte Touren buchen.

An alle Menschen in Bremen schaut vorbei! Wir freuen uns auf euer Feedback.

Möglich gemacht wurde diese tolle Tour durch Bremen vom Bremer Informationszentrum für Menschenrechte und Entwicklung (biz), dem Afrika Netzwerk Bremen e.V. (ANB) und dem Lidice Haus.

Vielen herzlichen Dank dafür!

Hier ein Artikel über die Ausstellung im Weser-Kurier und eine kurze Videoreportage zu Virginie Kamche, die in Bremen gerade zur Frau des Jahres gekürt wurde.

!! Ausschreibung auf Deutsch und Englisch weiter unten !!!

APPEL A CANDIDATURE

DÉLAI PROLONGÉ: 30.AVRIL.2023

 SUR LES TRACES DE LA RÉSISTANCE CONTRE LE RACISME

Tu es intéressé.e par les luttes anticoloniales ?

Tu as envie de dénoncer le racisme structurel ?

De transmettre ton savoir aux jeunes générations ?

Deviens animateur.rice de nos ateliers !

L’association Initiative Perspektivwechsel e.V. s’engage dans le domaine de l’éducation politique et (trans)culturelle. Notre équipe internationale développe des projets à Berlin et à Douala (Cameroun). Dans le cadre du projet « Sur les traces de la résistance contre le racisme », nous prévoyons une série d’ateliers pédagogiques et interactifs sur l’histoire pour un public jeune (16-25 ans), principalement à Berlin. Le but de l’atelier est de déconstruire les structures de pensée racistes en traitant de la résistance anticoloniale et d’encourager les jeunes à adopter une position antiraciste. Pendant l’atelier, nous nous penchons sur les mouvements historiques et actuels de résistance anticoloniale au Cameroun – un pays qui a été une colonie allemande pendant 35 ans. Nous travaillons à partir de la bande-dessinée Widerstand, qui met en scène trois différentes générations de résistance anticoloniale au Cameroun.

Nos ateliers s’adressent en particulier à des classes scolaires, mais aussi à des groupes de jeunes, ou des édutiant.es et de jeunes adultes en accompagnement d’un service volontaire à l’étranger.

Nous prévoyons de former de nouvelles personnes à l’animation de ces ateliers. Nous encourageons en particulier les personnes issues de la diaspora camerounaise ou africaine à porter leur candidature !

Notre offre

  • 3 jours de formation
  • Une rémunération pour chaque atelier animé
  • Un suivi pédagogique et un accompagnement personnalisé au sein de l’équipe
  • L’exploration des relations qui ont lié le Cameroun et l’Allemagne pendant la période coloniale et postcoloniale
  • Un travail enrichissant au sein d’une équipe sympa, multiculturelle et déterminée à déconstruire les structures de la pensée raciste !

Ton profil

  • Tu habites à Berlin
  • Tu es étudiant.e à l’université ou dans une formation pédagogique
  • Tu as de bonnes connaissances en Allemand (minimum niveau B2) et tu maîtrises bien soit le Français, soit l’Anglais
  • Tu as quelques connaissances sur le colonialisme et l’histoire germano-camerounaise
  • Tu réfléchis à ta position au sein des structures racistes/rapports de pouvoir
  • Tu es créatif.ve et inventif.ve
  • Tu es autonome, avec un sens de l’initiative

Ta présence et ta voix sont capitales dans un atelier qui parle de la résistance anticoloniale au Cameroun ! Pas besoin d’être déjà expert sur le sujet – un maximum d’intérêt et d’engagement est bienvenue ! Si tu n’as pas encore animé un atelier lié au Cameroun, ce n’est pas grave. Nous avons aussi commencé sans avoir la méthode et les contenus et aujourd’hui nous sommes heureux de partager avec toi notre savoir et notre expérience.

Motivé pour rejoindre l’équipe ?

Envoie-nous ta candidature avec CV par mail à peter.nfon@initiativeperspektivwechsel.de en répondant brièvement aux questions suivantes :

  • Pourquoi penses-tu qu’il est important de parler du colonialisme aujourd’hui ?
  • Quel est ton lien personnel à l’histoire du colonialisme ?
  • Selon toi, que peut-on apprendre de la résistance anticoloniale ?
  • As-tu déjà animé un atelier interactif avec des jeunes ? Si oui, sur quel thème et dans quel contexte ?

Date limite de candidature : 30 avril 2023

 

AUSSCHREIBUNG

FRISTVERLÄNGERUNG 30.04.2023

AUF DEN SPUREN DES WIDERSTANDS GEGEN RASSISMUS

Du interessierst dich für antikoloniale Kämpfe?

Willst strukturellen Rassismus sichtbar machen?

Und hast du Lust Dein Wissen weiterzugeben?

→ Werde Multiplikator*in für unsere Workshops!

Die Initiative Perspektivwechsel e.V. setzt sich für politische und (trans-)kulturelle Bildung ein. Unser internationales Team entwickelt Projekte in Berlin und Douala (Kamerun). Im Rahmen des Projekts „Auf den Spuren des Widerstandes gegen Rassismus“ sensibilisieren wir in interaktiven Workshops für Anti-Schwarzen Rassismus als Vermächtnis deutscher Kolonialgeschichte und ermutigen junge Menschen sich antirassistisch zu positionieren. Über die Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Strategien des Antikolonialen Widerstands werden Diskussionen zu Privilegien, Machtverhältnissen und demokratischer Teilhabe angestoßen.

Während des Workshops befassen wir uns mit vergangenen und gegenwärtigen antikolonialen Widerstandsbewegungen in Kamerun – einem Land, das 35 Jahre lang eine deutsche Kolonie war. Wir arbeiten auf der Grundlage des Comics Widerstand, der drei verschiedene Generationen des antikolonialen Widerstands in Kamerun darstellt.

Unsere Workshops richten sich insbesondere an Schulklassen, aber auch an Jugendgruppen, Studierende und junge Erwachsene, die einen Freiwilligendienst im Ausland vorhaben.

Dafür möchten wir neue Multiplikator*innen ausbilden! Hierbei begrüßen wir ausdrücklich die Bewerbung von Menschen aus der kamerunischen und afrikanischen Diaspora!!

Was wir Dir bieten…

  • 3-Tage-Ausbildung
  • Eine Honorar für jeden durchgeführten Workshop.
  • Pädagogische Begleitung und kollegiale Auswertungsgespräche im Team.
  • Vertiefende Einblicke in die Beziehungen zwischen Kamerun und Deutschland während und nach der Kolonialzeit.
  • Eine bereichernde Arbeit in einem freundlichen, multikulturellen Team, deren Mitglieder zur Dekonstruktion von rassistischen Denkstrukturen beitragen wollen

Was Du mitbringst…

  • Du bist Studierende*r an der Universität oder Auszubildende*r im pädagogischen Bereich in Berlin.
  • Du verfügst über gute Deutschkenntnisse (Mindestniveau B2) und sprichst Französisch oder Englisch.
  • Du hast bereits ein paar Kenntnisse über Kolonialismus und die deutsch-kamerunische Geschichte…
  • Du reflektierst über Deine eigene Position innerhalb rassistischer Strukturen bzw. Machtverhältnisse.
  • Du bist kreativ und bringst gerne neue Ideen ein.
  • Du kannst selbständig arbeiten und Initiative ergreifen.

Dein Beitrag und Deine Stimme sind entscheidend in einem Workshop zum antikolonialen Widerstand in Kamerun! Du musst nicht schon viel zum Thema wissen – sehr großes Interesse und Engagement sind sehr willkommen und auseichend! Wenn Du noch keinen Workshop mit Bezug auf Kamerun durchgeführt hast, spielt das keine Rolle. Wir haben auch mal einfach so angefangen. Heute geben wir gerne unser Wissen und unsere Erfahrung an Euch weiter.

Hast Du Lust, Teil unseres Teams zu werden?

Schicke uns Deine Bewerbung mit Lebenslauf per E-Mail an peter.nfon@initiativeperspektivwechsel.de  und beantworte dabei kurz folgende Fragen:

  • Warum hältst Du es für wichtig, heute über Kolonialismus zu sprechen?
  • Was ist Deine persönliche Verbindung zur Kolonialgeschichte?
  • Was können wir Deiner Meinung nach von antikolonialem Widerstand lernen?
  • Hast Du schon einmal einen interaktiven Workshop mit jungen Menschen durchgeführt? Wenn ja, zu welchem Thema und in welchem Kontext?

Bewerbungsschluss: 30. April 2023

 

CALL FOR APPLICATIONS

DEADLINE EXTENDED: 30.04.2023

ON THE TRACES OF RESISTANCE AGAINST RACISM

Are you interested in anti-colonial struggles?

Do you want to make structural racism visible?

Do you want to pass on your knowledge?

→ Become a facilitator in our workshops!!!

“Initiative Perspektivwechsel e.V.” is committed to political and (trans-)cultural education. Our international team develops projects in Berlin and Douala (Cameroon). As part of the project “On the traces of Resistance against Racism”, we are planning a series of educational and interactive workshops with a historical focus for young people (16-25 years) – mainly in Berlin. The goal of the workshop is to deconstruct racist thought structures through anti-colonial resistance stories and to encourage young people to take an anti-racist stance. During the workshop we will look at past and present anti-colonial resistance movements in Cameroon – a country that was a German colony for 35 years. We will work on the basis of the comic “WIDERSTAND”, which depicts three different generations of anti-colonial resistance in Cameroon.

Our workshops are aimed in particular at school classes, but also at youth groups or students and young adults who are planning to do voluntary service abroad.

For this we would like to train new facilitators! We gladly welcome the application of people from the Cameroonian and African diaspora!!!

Our Offer …

  • A 3-days‘ training
  • An allowance for each workshop conducted.
  • Pedagogical support and collegial evaluation discussions in the team.
  • In-depth insights into the relations between Cameroon and Germany during and after the colonial period.
  • Enriching work in a friendly, multicultural team whose members want to contribute to the deconstruction of racist thought structures.

What do you bring to the team…

  • You are a student at the university or a trainee in a pedagogic field in Berlin.
  • You have a good knowledge of German (minimum level B2) and speak French or English.
  • You already have some knowledge about colonialism and the German-Cameroonian history…
  • You are able to reflect on your own position within racist structures and power relations.
  • You are creative and like to bring in new ideas.
  • You can work independently and take initiative.

Your contribution and your voice are crucial in a workshop on anti-colonial resistance in Cameroon! You don’t have to know a lot about the topic – very strong interest and commitment are also welcome! If you haven’t done a workshop related to Cameroon yet, it doesn’t matter. We also started just like that. Today we are happy to share our knowledge and experience with you.

Would you like to become part of our team?

Send us your application with your CV by e-mail to peter.nfon@initiativeperspektivwechsel.de, briefly answering the following questions:

  • Why do you think it is important to talk about colonialism today?
  • What is your personal connection to colonial history?
  • What do you think we can learn from anti-colonial resistance?
  • Have you ever facilitated an interactive workshop with young people? If so, on what topic and in what context?

Application deadline: April 30, 2023

Im zweiten Evaluationstreffen mit Multiplikator*innen im Projekt “Auf den Spuren des Widerstands gegen Rassismus” haben wir die Methoden unseres Workshops genauer unter die Lupe genommen. Dabei ging es uns in erster Linie darum die Erfahrungen, der im Projekt aktiven Multiplikator*innen zusammenzutragen und zum anderen einen ersten Reflektionsprozess zur Verbesserung anzustoßen.

Knapp vier Stunden arbeiteten wir uns gemeinsam durch die unterschiedlichen Etappen des Workshops. In einer ersten Bilanz kann zusammengefasst werden: Der Workshop ist inhaltlich sehr dicht und methodisch vielfältig. Das macht ihn zwar sehr abwechslungsreich und hoch an Wissensvermittlung, gleichzeitig läuft das Konzept jedoch Gefahr die Multipkliator*innen und die Teilnehmer*innen zu überfordern.

Gemeinsam haben wir bereits einige Ideen herausgearbeitet, wie der Workshop eventuell vereinfacht werden könnte. Nun ist es am Projektteam diese Ideen zu konkretisieren.

Vielen Dank an die Multiplikator*innen für ihre Teilnahme!

Das African Book Festival versammelt jährlich  Autor*innen und Künstler*innen des afrikanischen Kontinents und seiner globalen Diaspora für Lesungen, Diskussionen, Interviews Konzerte und Spoken Word Performances in Berlin. Das jährliche African Book Festival wird präsentiert von InterKontinental e.V., einem gemeinnützigen Verein mit dem Ziel, zur Verbreitung afrikanischer und afrodiasporischer Literaturen in Deutschland beizutragen. Wir waren bei der diesjährigen Veranstaltung schon zum 2. Mal mit einem Stand dabei.

Der südafrikanische Autor, Fotograf und Filmemacher Lidudumalingani hat das African Book Festival 2022 kuratiert und ein wirklich außerordentliches Programm auf die Beine gestellt. Besonders toll war die Lesung der ugandischen Autorin Jennifer Nasubuga Makumbi zu ihrem Buch First Women.

Im Juli haben wir unsere Arbeit bei einem Event des Kultursommerfestivals im Gretchen präsentiert. Das Kultursommerfestival bietet diesen Sommer 90 Tage kostenlose Kulturveranstaltungen an. Im Gretchen trat der äthopische Musiker Mulatu Astake Addis auf und zivilgesellschaftliche Vereine aus dem Kiez konnten ihre Arbeiten vorstellen. Das Konzert war der Hammer und der Veranstalter musste den Club noch vor Beginn schließen, weil so viele Menschen den Musiker sehen wollten.

Wir hatten eine gute Zeit und bedanken uns beim Gretchen und dem Kultursommerfestival für die Einladung!

Das Kultursommerfestival läuft noch bis Ende September. Schaut doch mal ins Programm: https://www.draussenstadt.berlin/de/kultursommerfestival

Vor einigen Wochen redeten unsere Kolleg*innen Bathilde und Hilaire mit Hugo Flotat-Talon von der Deutschen Welle im Rahmen der Radiosendung “Vu d’Allemagne”. Im Zentrum des Gesprächs stand unser Comic Widerstand: Wie ist das Projekt entstanden? Warum ist es wichtig, antikolonialen Widerstand sichtbar zu machen? Warum ausgerechnet diese drei Widerstandsgeschichten aus Kamerun? Wie arbeiten wir damit in unseren Workshops mit Jugendlichen?

Im Anschluss besuchte der Journalist Henry Fotso unsere Partner von Initiative de Changement de Perspektive (ICP) in Oyack, ein Bezirk in Douala. Das Team von ICP stellte die Anlu Bibliothek und seine Bildungsaktivitäten zur lokalen Demokratieförderung im Kiez vor.

Wir bedanken uns bei der Deutschen Welle für das Interesse und die coole Sendung!

Unsere Wanderausstellung Zwischen Petition und Rebellion – Auf den Spuren des antikolonialen Widerstands in Kamerun steht in diesem Frühjahr für zwei Monate in der Aula der Fritz-Karsen-Schule in Berlin Neukölln. Dort dürfen die Comic-Figuren Acha und Kenjo aus Douala wieder Schüler*innen in die Ausstellung begrüßen und wichtige Infos zum kamerunischen Kontext und zu kolonialen Kontinuitäten aus ihrer Perspektive vermitteln.

Die Ausstellung stellt Geschichten des antikolonialen Widerstands in Kamerun aus unserem Comic Widerstand vor. Drei Widerstandskämpfe stehen exemplarisch für verschiedene Generationen und soziale Gruppen, die sich gegen Kolonialismus und dessen Erbe wehr(t)en. Sie machen das Ausmaß rassistischer Kolonialpolitik Deutschlands, Frankreichs und Großbritanniens im Kamerun deutlich. Audio- und Videostationen sowie weitere Gestaltungselemente machen die Ausstellung dabei besonders interaktiv. Schüler*innen können sich an den Diskussionswänden beteiligen und ihre Ansichten zu verschiedenen Themen wie Erinnerungskultur, globaler Wirtschaft und Menschenrechten darstellen.

Als Begleitprogramm gibt unser Team drei Workshops vor Ort. Wir sprechen mit den Schüler*innen über den Zusammenhang von Kolonialismus und Rassismus  und besuchen gemeinsam die Ausstellung.