Praktikum im Bereich Kommunikation, Fundraising und Veranstaltung

Berlin, Voll – oder Teilzeit, drei bis sechs Monate, ab Februar 2019.
 

Du interessiert dich für Kolonialgeschichte? Für globale Ungleichheiten? Du versteht was von Sozialen Medien, hast erste Erfahrungen mit Fundraising und organisiert gerne Veranstaltungen? Wir freuen uns auf deine Bewerbung.

AUFGABENFELDER

  • Planung und Redaktion von Social Media Postings
  • Mitbetreuung der Internetpräsenz des Vereins
  • Erstellung und Verschickung von Newslettern und Pressemitteilungen
  • Mitarbeit an der Konzeption und Umsetzung einer Fundraising Kampagne
  • Recherche nach Finanzierungsmöglichkeiten für ein Kulturprojekt in Kamerun
  • Mitorganisation von Veranstaltungen

WIR WÜNSCHEN UNS

  • Kenntnisse zu Kolonialismus und deutsch-kamerunischer Geschichte
  • Auseinandersetzung mit der eigenen Positionierung innerhalb rassistischer Strukturen/Machtverhältnisse
  • Social Media-Affinität, idealerweise erste Erfahrungen mit Social Media Management
  • Kreative Ideen im Bereich Fundraising
  • Französische und Deutsche Sprachkenntnisse auf mind. B2 Niveau
  • Selbständiges Arbeiten
  • Zum Zeitpunkt des Praktikums: gültige Einschreibung bei einer Universität oder Hochschule

WIR BIETEN

  • Einblick in die Arbeit eines kleinen unabhängigen bildungspolitischen Vereins
  • Inhaltliche Auseinandersetzung mit Kolonialismus, Rassismus und Machtstrukturen
  • Gestaltungsspielraum für Ideen, Strategien und Konzepte
  • Möglichkeit Social Media, Fundraising und Kommunikationsfähigkeiten weiterzuentwickeln
  • Zusammenarbeit in einem netten kamerunisch-französisch-deutschen Team
  • flexible Arbeitszeiten (Gleitzeit, Home Office, Teilzeit)
  • einen Perspektivwechsel

Das Praktikumsangebot kann nur als Pflichtpraktikum absolviert werden. Wir können das Praktikum leider nicht vergüten. Praktikumsort ist die ZusammenKUNFT in Berlin. Wir freuen uns auf eure Bewerbungen bis zum 15. Januar 2019 an: initiativeperspektivwechsel@gmail.com

 

Stage en communication, collecte de fonds et événementiel

Berlin, temps plein/partiel, 3 à 6 mois, à partir de février 2019.

L’association Initiative Perspektivwechsel e.V. s’engage dans le domaine éducatif et culturel dans une perspective politique et transculturelle. Notre équipe internationale développe des projets éducatifs à Berlin, en Brandenburg et à Douala (Cameroun). Notre travail a pour objectif de susciter une discussion sur les rapports de pouvoir à l’œuvre dans nos sociétés. Sous forme d’ateliers, de campagne ou d’événements, nous interrogeons les relations interdépendantes entre le « Nord » et le « Sud » en se penchant sur leur mode de fonctionnement et leur histoire. Nos activités visent à favoriser l’émancipation des jeunes et à encourager leur participation active au débat social.

MISSIONS

  • Gestion et développement stratégiques de la communication sur les réseaux sociaux
  • Participation au développement et à l’actualisation du site internet
  • Rédaction et diffusion de la newsletter et de communiqués de presse
  • Participation à la conception et à la mise en œuvre d’une campagne de levée de fonds
  • Recherches de financements pour un projet culturel au Cameroun
  • Participation à l’organisation d’événements

PROFIL

  • Connaissances concernant le colonialisme et l’histoire germano-camerounaise
  • Réflexions sur son positionnement au sein des structures racistes/rapports de pouvoir
  • Intérêt pour les réseaux sociaux, idéalement premières expériences professionnelles
  • Créativité et inventivité dans la mise en place de collectes de fonds
  • Bonnes connaissances des langues française et allemande (minimum niveau B2)
  • Autonomie et sens de l’initiative
  • Étudiant-e à l’université ou autre institut de formation supérieure

NOUS OFFRONS

  • Un aperçu du travail d’une petite association socioculturelle indépendante
  • Un travail de fond sur le colonialisme, le racisme et les structures de pouvoir
  • Un espace pour le développement d’idées, de stratégies et de concepts
  • La possibilité de développer ses compétences dans les domaines de la communication, la collecte de fonds et des réseaux sociaux.
  • Travail dans une équipe sympa camerounaise, française et allemande
  • Flexibilité dans l’organisation du temps de travail (à domicile, partiel…)
  • Un changement de perspective

Le stage doit être un stage obligatoire. Malheureusement, il ne peut être indemnisé. Le lieu du stage est le bureau collectif ZusammenKUNFT à Berlin. Envoyez-nous vos candidatures jusqu’au 15 janvier 2019 à: initiativeperspektivwechsel@gmail.com

 

Initiative Perspektivwechsel e.V. veranstaltet am 23.08.2018 im Rahmen des ivorisch-deutschen Begegnungsprojekts Start-up ArtMagica 2 des Ludwig-Wolker-Hauses in Berlin einen Workshop zum Thema Migration und Bewegungsfreiheit.

Sind wir alle Migrant*innen?

Anhand der Zeitstrahlmethode von glokal e.V. und eigener Migrationserfahrungen wollen wir mit den Workshop-Teilnehmenden die historischen Ursachen von globalen Migrationsbewegungen diskutieren sowie Gemeinsamkeiten und Unterschiede von Migrationspolitik und -Erfahrung in unterschiedlichen zeitlichen Epochen und aus unterschiedlichen Perspektiven herausarbeiten.

 

Wir waren auf der von AfricAvenir International e.V. organisierten Fachtagung „Decolonizing EZ! Neue Impulse für afrikabezogene entwicklungspolitische Bildungsarbeit„. Vor allem der Workshop von Dr. Boniface Mabanza zum Thema „Keine Zukunft ohne neue Afrikanisch_europäische Wirtschaftspartnerschaften“ hat uns besonders gut gefallen und in Bezug auf unser Bildungsprojekt zur Ressourcenungerechtigkeit inhaltlich viel gebracht. Er gab uns ausführlichen Einblicke in die neuen Wirtschaftspartnerschaftsabkommen der EU mit ehemaligen afrikanischen Kolonien. Angeblich sollen sie sogenannte „Freihandelszonen“ zugunsten von EU-Produkten und Rohstoffeinfuhr ausbauen. Dabei allerdings werden sowohl den Export als auch den interregionalen Handel afrikanischer Länder extrem eingeschränkt bzw. beeinträchtigt.

Dr. Boniface Mabanza ist führender Experte und Koordinator der Kirchlichen Arbeitsstelle Südliches Afrika (KASA) in Heidelberg, die Lobby- und Kampagnenarbeit zur sozioökonomischen Gerechtigkeit im südlichen Afrika durchführt. Seit Jahren setzt er sich für einen konsequenten Perspektivwechsel insbesondere in den wirtschaftlichen Beziehungen zwischen afrikanischen und europäischen Ländern und der EU ein. Er prangert Ausbeutungsstrukturen und das Nachwirken kolonialer Mechanismen, ebenso wie rassifizierte Stereotype in gesellschaftspolitischen Verhältnissen an.

Seit Juni haben wir neue Arbeitsräume! Und was für welche! Mit Blick über ganz Berlin teilen wir mit 15 anderen Initiativen die Räumlichkeiten der ZUsammenKUNFT im 15. und 16. OG des ehemaligen Hotels Bel Air in Kreuzberg. Dort können wir künftig unsere Workshops anbieten und weitere Veranstaltungen organisieren. Der Ort bietet Platz für 100 Personen.

Die ZUsammenKUNFT versteht sich als ein Modellprojekt für das gemeinschaftliche Zusammenleben von Kulturschaffenden, geflüchteten Neu-Berliner_innen sowie Alt-Berliner_innen. In dem Gebäude sind seit Dezember 2015 leere Wohnflächen unter Verwaltung des DRK zu einer Notunterkunft für rund 400 Geflüchtete umfunktioniert worden. Die beiden leerstehenden obersten Etagen wurden in Abstimmung mit einem Expertenbeirat mit kulturellen und sozialen Projekten, Initiativen, Künstlerkollektiven und NGOs belegt, die sich mit dem Thema Flucht und Migration inhaltlich beschäftigen.